Berglust auf der Südseite der Alpen Bad Kleinkirchheim

YouTube Video

Berglust auf der Südseite der Alpen Nassfeld/Pressegger See - Lesachtal - Weissensee

YouTube Video

Berglust auf der Südseite der Alpen Biosphärenpark Nockberge

YouTube Video

Hohe Trampolin-Sprünge zwischen Berg und See

 Nassfeld - Pressegger See | Lesachtal | Weissensee

Hohe Trampolin-Sprünge zwischen Berg und See

„Papa, ein Trampolin!“ Schon springt Niclas los. Und das vor einer Bergkulisse, die wahrlich nicht spektakulärer sein könnte: Denn fast senkrecht fallen die Felsflanken von Ross- und Trogkofel in die Tiefe.

Obwohl gerade erst hoch oben in den Karnischen Alpen angekommen, hat unser Kleiner noch genug Sprungkraft in seinen Beinen. Denn wir haben - bitte nicht weitersagen - den Aufstieg auf das knapp 1900 Meter hohe Nassfeld mit dem „Millennium Express“ abgekürzt. Das ist bequem und macht nicht nur Kindern Spaß. Schon nach kurzer Fahrt sind wir mitten drin im Naturparadies.

Weiterlesen
© Hannes Wallner / Das Element Wasser begleitet uns auf interessante Art und Weise während unserer Wanderung

Viel Spaß erwartet Kinder am Aqua Trail

„Auf zum AquaTrail“, ruft Niclas außer sich vor Begeisterung und stürmt los. Mama und Papa müssen richtig Gas geben, um Schritt halten zu können, denn unser Sechsjähriger kennt den Weg.

Hat er doch erst wenige Tage zuvor die vielen Wasser-Erlebnisstationen mit seinen Kindergarten-Freunden ausprobieren dürfen.
„Folgt mir, ich bin der Bergführer.“
Eltern mit Kinderwagen werden links überholt und schon wird gepritschelt und gespritzt was das Zeug hält. Die einzelnen Stationen sind ein Hit. Wasser wird mit kleinen Holzschiebern zum Stauen gebracht, um danach die Schleusen wieder zu öffnen. Mit voller Kraft stürzt das gestaute Wasser talwärts und bringt Wasserräder zum Drehen.
 
Während Mama und Papa bereits einen energieliefernden italienischen Espresso zu sich nehmen - beim künstlichen Bergsee gibt es zum Glück eine rollende Kaffeebar - denkt Niclas noch lange nicht an eine Pause.

Ein Erlebnis für die ganze Familie

Zum Genuss bleibt also nur wenig Zeit, denn unser Energiebündel hat bereits Hunderte von Kaulquappen entdeckt, und natürlich muss Papa nun eine fangen.

Nach kurzer Erklärung: „Wie wird aus einer Kaulquappe ein Frosch!“, wird das Tierchen wieder ins kalte Nass zurück gebracht. Natürlich völlig unversehrt.
© Hannes Wallner / Die zahlreichen Wasser-Erlebnisstationen begeistern groß und klein.
Über den neuen Dolce-Vita-Grenzweg direkt zwischen Kärnten und Italien – gesäumt von zahlreichen zweihörnigen „Kulamuhs“ - geht es wieder zurück und hinauf zur Bergstation.
 
Schon beim Aufstieg mit dem „Millennium Express“ hat Niclas den „Pendolino“, die längste Sommerrodelbahn Kärntens erspäht. „Papa! Männer halten zusammen. Wir müssen Mama überholen.“ Mit Tempo 40 Plus geht´s in gesicherten Kurven den Berg hinunter zur Tressdorfer Alm. Mama hat gewonnen. Aber überholen ist ja technisch gar nicht möglich. Die Fahrt hat jedenfalls richtig Spaß gemacht. Und die Zeitmessung hat bewiesen, dass wir sowieso schneller waren als Mama.
Bevor es uns ins „Reich der wilden Bande“ zieht, machen wir noch einen kurzen Zwischenstopp in der Schaukäserei auf der Tressdorfer Alm, wo Arno Oberluggauer den köstlichen, EU-geschützten und mehrfach ausgezeichneten Gailtaler Almkäse produziert. Während wir in die Geheimnisse der Käsekunst eingeweiht werden, faszinieren Niclas vor allem die wagenradgroßen Käselaibe. Uns gibt Niclas wieder nur wenig Zeit zum Verschnaufen, denn nach einer (sehr) kurzen Käseprobe geht´s schon wieder weiter.
© Hannes Wallner / Ausgerüstet mit einer kleinen Karte gilt´s zwischen Speckwuzz, Bergfee & Co. die Namen der Hauptleute der Schmugglerbande herauszufinden.
Zu Beginn unseres Nassfeld-Abenteuers hat Niclas ein Fix&Foxi Heftchen  erhalten, mit einer tollen Geschichte über die sagenumwobenen Schmugglerpfade der wilden Bande, die zwischen Pontebba und dem Nassfeld ihr Unwesen treibt. Mit den beiden sympathischen Füchsen, die „Lupo“ in unzähligen Geschichten aus der Patsche helfen mussten, sind wohl viele von uns  aufgewachsen. Und hier auf dem Nassfeld und am Pressegger See kann jetzt unser  Kind mit den Helden unserer Kindheit neue Abenteuer erleben. Ausgerüstet mit einer kleinen Karte gilt es so zwischen Speckwuzz, Bergfee & Co. die Namen der Hauptleute der Schmugglerbande herauszufinden. Für uns gab´s wieder keine Verschnaufpause. Niclas wollte das Rätsel unbedingt lösen.
„Das Nassfeld ist cool!“ zieht der Sechsjährige voller Tatendrang Bilanz. „Ich will wieder hierher kommen.“
Und was sagt ein stolzer Papa drauf? „Natürlich!“. Und Niclas hat ja recht, denn obwohl wir selbst mit dem Mini-Flying-Fox beim Bergspielplatz „Almrausch“ auf der Bergstation Gartnerkofel durch die Luft sausten, ein Kletterspiel spektakulär bewältigten und von der neuen freitragenden Plattform „SkyPlate“ die Aussicht genossen, haben wir lange noch nicht alles ausprobiert. Und das „Felsenlabyrinth“ mit seinen Klettersteigen, Felstürmen und Seilbrücken auf der Tressdorfer Alm steht dabei ganz oben auf unserer Ferien-To-Do-Liste.
Nach so viel Aktion sind wir richtig hungrig geworden, und es geht mit „Millenniums Express“ und Auto zum Pressegger See. Denn der Fisch in der Seetaverne, am Ufer der im Sommer bis zu 28 Grad warmen Gailtaler Badewanne, soll einfach köstlich sein. Doch wieder haben wir die Rechnung ohne unseren Buben gemacht.

„Mama, Papa. Schaut, die Seehexe!“ Denn auch im öffentlichen Strandbad laden Fix & Foxi zu einem weiteren Abenteuer ein, denn die böse Seehexe hat mit Lupos Hilfe die Wulfenia gestohlen und führt Böses im Schilde…
 
© Hannes Wallner / Zahlreiche Aufgaben für große und kleine Schatzsucher
Was wir da noch nicht wissen ist, dass der Weg zu unserem Fischgericht noch ein weiter ist. Denn der Zugang zur Seetaverne führt durch ein wahres Kinderparadies, dem 1. Kärntner Erlebnispark. Hier wird gerutscht, gespritzt, gestrampelt und natürlich wieder gehüpft. Und selbst Mama und Papa kommen dieses Mal an der riesigen Trampolinanlage  nicht vorbei. Schuhe aus, und wir springen los.
 
Ausgepowert, aber glücklich genießen wir schlussendlich während des Sonnenuntergangs unseren frischen Fisch – direkt aus den Fluten des Pressegger Sees. Er schmeckt köstlich. Und obwohl bei Niclas nun doch erste Ermüdungserscheinungen auftreten, will er sicher gehen, dass wir  so einen coolen Tag wie heute bald wiederholen.
 

Bilder und Text: Hannes Wallner / 26. Juli 2015

Geschichten aus der Region

Gartnerkofel

Geologische Entdeckertour auf dem Nassfeld

Die Berge, meine Frau und ich

Mussen

Goldmünzen, Edelsteine und eine gut versteckte Schatzkiste

Kötschach/Mauthen

Naturparadies Weissensee mit dem Bike erkunden

Nassfeld - Grenzenloses Bike-Vergnügen!

Lebensraumbegehung und Genussfloss am Weissensee

Köstliches Eck Kärntens

next page