Berglust auf der Südseite der Alpen Bad Kleinkirchheim

YouTube Video

Berglust auf der Südseite der Alpen Nassfeld/Pressegger See - Lesachtal - Weissensee

YouTube Video

Berglust auf der Südseite der Alpen Biosphärenpark Nockberge

YouTube Video

Kulinarische Tafeln am Alpe-Adria-Trail

Alpe-Adria-Trail

Kulinarische Tafeln am Alpe-Adria-Trail

Der Alpe-Adria-Trail verknüpft die drei Regionen Kärnten, Slowenien und Friaul Julisch Venetien. 750 Kilometer vom höchsten Berg Österreichs, dem Großglockner, bis ans Mittelmeer. Der Weitwanderweg versteht es nicht nur, die ganze Schönheit dreier Länder zu erschließen, vor allem versteht er es auch, die kulinarische Vielfalt zu vereinen.

Die Kulinarik entlang des Trails möchte ich entdecken und werde bei Etappe 8 (Obervellach-Danielsberg) der insgesamt 43 Wanderetappen fündig: „Tafeln am Alpe-Adria-Trail“ heißt der genussvolle Reigen, der von Gastronomen in der Nationalpark-Region Hohe Tauern einmal im Jahr veranstaltet wird. Es ist Herbst und die Wälder entlang des Trails haben begonnen, sich bunt zu färben. Selten ist die Luft so klar und der Himmel über den Bergen so blau wie jetzt im September.

Weiterlesen
© Alexandra Kimmer, Klaus Dapra und Millstätter Tourismus Gesellschaft / Der Alpe-Adria-Trail führt in 43 Etappen vom Großglockner ans Mittelmeer
Es ist 10 Uhr und am sonst so heimeligen Danielsberg herrscht rege Stimmung. 28 Teilnehmer freuen sich auf ein vielversprechendes Wander-Genusserlebnis. Freudestrahlend begrüßt uns der Ranger Ron „Captain“ Kapteyn mit einem selbstgemachten Zirbenschnaps. Es ist noch kühl an diesem Morgen, aber der tief-rote und herrlich aromatische Schluck wärmt unsere Mägen. Hannes Viehhauser, der Besitzer des Herkuleshofs am Danielsberg, erzählt uns von seinem Kraftort, wo einst Kelten, Römer und Christen ihre Gotteshäuser und Opferstellen errichteten.

Aromatischer Kaffeeduft im Lärchen Stüberl

Durch einen Fichtenwald erreichen wir schon bald das Lärchen Stüberl am Pfaffenberg. „Willkommen in meiner Hütte“ sagt Ron, der als gebürtiger Holländer die Kärntner Berge vor mehr als 10 Jahren zu seiner Wahlheimat machte. Die urige Hütte liegt direkt am Wanderweg, von wo aus der gelernte Gartenbauexperte jeden Winkel der umliegenden Bergwelt erkundet. Wir genießen den Kaffee, der uns auf der Aussichtsterrasse ganz besonders gut schmeckt und lauschen den Geschichten, die uns Ron über Wildkräuter, Pflanzen und Bäume zu berichten weiß.

Eine edle Burgtafel und märchenhafte Stimmen

Durch den herbstlich bunten Mischwald mit schönen Blicken ins Mölltal führt unser Weg in gemütlichen Kehren weiter zur Burg Falkenstein, hoch über dem Mölltal. Als wir die kleine Tür durchschreiten, hören wir liebliche Klänge vom Turm zu uns herunter kommen: Wie ein Burgfräulein gekleidet entführt uns Heide Bolt mit ihrem anmutenden Gesang in eine andere Zeit und in eine Welt des Staunens. Währenddessen hat Hannes Viehhauser alle Hände voll zu tun: Der Profi-Gastronom hat eine lange Tafel im Innenhof der Burg errichtet.
© Alexandra Kimmer, Klaus Dapra und Millstätter Tourismus Gesellschaft / Gute Stimmung bei der Tafel in der Burg Falkenstein
Mit selbstgemachtem Bauernbrot, Speck, Wurst, und köstlichem Alpenlachs aus der Obervellacher Fischzucht verwöhnt er die mittlerweile hungrige Wanderrunde. Auch Märchenerzählerin Heide Bolt begleitet uns beim Festmahl und erzählt die Sage von der „Steinernen Hand“, wonach vor vielen, vielen Jahren ein armer Tiroler in Kärnten sehr reich wurde, dessen Sohn jedoch aufgrund von Überfluss wiederum einsam verarmte. Im Gemäuer der alten Burg wirkt die Sage, die aus dem nahegelegenen Kolbnitz kommt, noch einmal mehr.
© Alexandra Kimmer, Klaus Dapra und Millstätter Tourismus Gesellschaft / Romantische Almchalets bieten Bauernhof-Flair und 4-Sterne Komfort

Etwas Süßes zum Nachtisch

Gut gelaunt und bestens gestärkt geht es weiter auf dem Alpe-Adria-Trail. Es dauert nicht lange, da gelangen wir an das Landgut Moserhof in Penk. Romantische Almchalets direkt an der Möll, eine kleine Kapelle und mitten drin eine lange Tafel, an der wir uns niederlassen. Gerhild Hartweger, die Besitzerin dieses exklusiven Feriendorfes mit Bauernhof-Flair und 4-Sterne Komfort, serviert frisch gebackenen Kärntner Reindling und dazu einen edlen Mosecco. Aus der Ferne blicken wir noch einmal auf den Danielsberg, der wie ein Bergkegel inmitten des Mölltales thront, bevor uns der Wanderbus zurückführt und wo im Herkuleshof am Danielsberg schließlich der genussvolle Höhepunkt auf uns wartet.

Romantische Abendtafel am Bergteich

Gegen 18 Uhr überrascht uns Hannes mit einer edel gedeckten Tafel am idyllischen Ufer des kleinen Bergteiches vor dem Herkuleshof. Das Team von Hannes Viehhauser und Shane Sansom bringt köstliche Gamsessenz mit Wurzelgemüse, hausgemachte Kasnudeln mit Endivien-Kartoffelsalat, Alpenlachs auf Gerstenrisotto und Mölltaler Glocknerlamm. Glücklich von den lukullischen Genüssen sitzen wir am Ufer während die Sonne langsam hinter den Bergen versinkt und das Bioh Trioh schwungvolle unplugged Melodien auf der kleinen Seebühne spielt. Die kulinarische Vielfalt des Tages klingt in mir noch lange nach und ich freue mich schon jetzt auf einen weiteren Höhepunkt meiner Wanderung.
© Alexandra Kimmer, Klaus Dapra und Millstätter Tourismus Gesellschaft / Das Bioh Trioh spielt schwungvolle unplugged Melodien auf der kleinen Seebühne vorm Herkuleshof

Kulinarische Landschaften am Millstätter See

Eine Woche später und ein paar Trailetappen weiter finde ich mich auf der Alm-Tafel im Rahmen der „Kulinarischen Landschaften“ wieder. Auch hier kommt die Küche zum Gast und präsentiert sich an den schönsten Plätzen rund um den Millstätter See in seiner kulinarischen Vielschichtigkeit – mit Produkten aus der Region, versteht sich. Zur Alm-Tafel begrüßt uns Franz Glabischnig, Bio-Bauer der ersten Stunde und Hüttenwirt der Alexanderhütte. In der Sennerei ist es angenehm warm und es duftet herrlich würzig nach Almbutter, Berg- und Schnittkäse. „Dieser da“ berichtet Franz und zeigt auf einen krümeligen Käse „das ist Harbe Kas“, eine regionale Spezialität. Das Wort kommt von „herb“ und schmeckt köstlich auf dem dunklen Butterbrot. Wir probieren alle acht Käsesorten, bevor wir die Wanderung entlang der Etappe 13 (Millstätter Alpe-Döbriach) fortsetzen.
© Alexandra Kimmer, Klaus Dapra und Millstätter Tourismus Gesellschaft / Hoch über dem Millstätter See steht das Granattor, das Wahrzeichen der Region
Der Weg führt uns auch über den „Weg der Liebe. Sentiero dell`Amore“. Feurigrote Granatsteine, die auf das größte Granatvorkommen Mitteleuropas hinweisen, säumen den Weg und führen uns bis auf das Granattor auf 2.066 Metern Seehöhe. Schon von weitem hören wir die heiteren Klänge der „Dixie-Gang“, die uns die Alm-Tafel hoch oben am Granattor einmalig in Szene setzt: Ein massiver, aus Lärchenholz gezimmerter Tisch, der sich meterlang durch das Granattor zieht. Liebevoll gedeckt und mit würzigen Wildkräutern dekoriert findet sich alles, was das Feinschmeckerherz begehrt: Gelbe Suppe aus der Region also Vorspeise, Hirschcarpaccio und dazu wird Preiselbeersaft gereicht. Zum Nachtisch genießen wir luftigen Kaiserschmarrn mit Zwetschgenmus.
In geselliger Runde sitzen wir an der Tafel, genießen die Köstlichkeiten und lauschen den Klängen der Band. Hin und wieder schweift mein Blick in die unendliche Landschaft: Unter mir der Millstätter See, der sich wie ein glitzernder Teppich inmitten der herbstlichen Berge ausbreitet, dahinter die Hohen Tauern, aus deren Richtung wir gekommen sind und weiter links die Karawanken und Julischen Alpen, wohin mich der Alpe-Adria-Trail vielleicht das nächste Mal mitnimmt.
© Alpe-Adria-Trail

Alpe-Adria-Trail

In 750 km vom Gletscher am Fuße des Großglockners über die Julischen Alpen bis ins Hafenstädtchen Muggia an der Adria.

In 43 Etappen – jede um die 20 km – erlebt man die Länder Österreich, Slowenien und Italien.

Die persönliche Distanz bestimmt jeder Wanderer selbst. Die Etappen kann man einzeln auswählen oder nach Wunsch kombinieren. Ein Gepäcktransport erleichtert die Touren.
Weitere Informationen beim Alpe-Adria-Trail Buchungscenter Kärnten
Tel. 0043-4824-2700, und unter www.alpe-adria-trail.com

Hier geht’s zum buchbaren Angebot am Alpe-Adria-Trail

Details zu Tafeln am Alpe-Adria-Trail unter www.millstaettersee.com/tafeln


Bilder: Alexandra Kimmer, Klaus Dapra und Millstätter Tourismus Gesellschaft / Text: Alexandra Kimmer / September 2015

 

Geschichten aus der Region

Von kleinen Bergen und großen Fischen

Sočatal - Eine Entdeckungsreise zwischen Naturfaszination und Weltgeschichte

Genusswandern und Entdeckerfreude

Entspannt am Alpe-Adria-Trail

Alpe-Adria-Trail: Wandern vom Berg zum See

Alpe-Adria-Trail - grenzüberschreitendes Wandern

next page